English (United Kingdom)Italian - ItalyFrench (Fr)Deutsch (DE-CH-AT)Español(Spanish Formal International)
Warum arbeiten Mouvex und Hydrocar zusammen

Mouvex® und Hydrocar stellen das erste kombinierte Schraubenkompressor/Nebenantriebssystem für LKWs vor

 

 

Auxerre, Frankreich & Modena, Italien – Im Juni 2007 hat die Europäische Union strengere Grenzwerte für Schadstoffemissionen von Personenkraftwagen und Nutzfahrzeugen eingeführt. Diese als Euro 6 bekannte Abgasnorm bezieht sich auf Personenkraftwagen, Lieferwagen und Nutzfahrzeuge für die Personen- oder Güterbeförderung oder für bestimmte besondere Zweckbestimmungen. Euro 6 regelt die Emissionen sowie die Verdunstungs- und Kurbelgehäuseemissionen von Kohlenmonoxid, Nichtmethankohlenwasserstoffen und der gesamten Kohlenwasserstoffe, Stickstoffoxide und Partikelmasse.

 

Die Transportexperten bei Mouvex®, Auxerre, Frankreich, und Hydrocar, einer Marke von Interpump Hydraulics S.p.A (IPH), mit Sitz in Modena, Italien, erkannten, dass die Euro-6-Norm die Chance bot, eine innovative Lösung zur Gewichtsreduzierung von LKWs zu entwickeln, die keinen Einfluss auf die operationellen Vorteile der Fahrzeuge haben würde. Sie beschlossen, sich auf der Suche nach einer Lösung zusammenschließen. Das Resultat nach mehr als zwei Jahren Entwicklungsarbeit ist „mh6“, das weltweit erste kombinierte Schraubenkompressor/Nebenantriebssystem. Das neue mh6 ist mit dem Getriebe von LKWs kompatibel und perfekt geeignet für den Transport von Schüttgut wie Zement, Flugasche, Baumaterial, Kalk, Mehl usw.

 

Berührungsfreie Innenteile, ölfreier Betrieb, kompakte Größe, hoher Durchsatz und ein breiter Drehzahlbereich sorgen dafür, dass Mouvex-Schraubenkompressoren Maßstäbe auf ihrem Markt setzen. Hydrocar indessen produziert seit über 30 Jahren die in der Branche angesehensten Nebenantriebe für eine Vielzahl von Hydrauliksystemen in Nutzfahrzeugen. Einige der renommiertesten LKW-Hersteller der Welt – u.a. Renault und Volvo – beziehen ihre Nebenantriebe von Hydrocar. Die Vorteile des mh6 für den Endanwender sind schnellere Be- und Entladezeiten, geringere Motorendrehzahlen, reduzierte Wartung, verbesserte Sicherheit, da es keine frei liegenden drehenden Bauteile und einen integrierten Drehmomentbegrenzer gibt.

 

Die Unternehmen hoffen ebenfalls, dass mh6 nur das erste von vielen unterschiedlichen Kompressoren/Nebenantriebssystemen ist, die in den kommenden Jahren entwickelt werden. Es sind nämlich bereits Pläne auf dem Zeichenbrett für mh6-ähnliche Systeme zur Anwendung in Nutzfahrzeugen aus der Flüssigkeitstransport- und globalen Schüttgutbranche.